Work

Markenhochhaus Volkswagen

Aus dem letzten Jahrhundert direkt in die Gegenwart. Das 1959 fertiggestellte Verwaltungshochhaus ist schon lange zu einem Wahrzeichen Wolfsburgs geworden.

OrtWolfsburg
AufgabeRevitalisierung der denkmalgeschützten Konzernzentrale
BauherrVolkswagen AG
EntwurfGewers Pudewill
LeistungObjektplanung LPH 1-5, (8)
Umfang28.300 qm
Fertigstellung2016
TeamProjektleiter Thomas Birk
FotografHGEsch

Damit es auch die Anforderungen an eine moderne Unternehmenszentrale perfekt erfüllen kann, wurde das denkmalgeschützte Gebäude 2016 grundlegend saniert und zukunftsfähig gemacht. Das Wiederherstellen der ursprünglichen Struktur war dabei genau so wichtig, wie die Erhaltung der feinen, zurückhaltenden Ästhetik der 50er Jahre.

Für die Erneuerung des tragenden Betonskeletts, musste die gesamte Fassade ab- und anschließend wieder aufgebaut werden. 1.200 Fenster wurden ausgetauscht und die komplette Technik für Brandschutz, Heizung, Kühlung und Datentransfer auf den neuesten Stand gebracht. Innovativ gestaltete und hochwertig ausgestattete Räume auf insgesamt über 28.300 Quadratmetern machen das Arbeiten für den Weltkonzern noch zeitgemäßer und angenehmer.

Neu hinzu kam ein repräsentativer zweigeschossiger Showroom, der den perfekten Rahmen für effektvolle Inszenierungen der neuesten Volkswagen-Modelle schafft und natürlich auch als Raum für weitere Veranstaltungen genutzt wird. Mitarbeiter und Besucher werden von den beiden neuen Eingängen des Markenhochhauses empfangen. Durch ihre zeitlose Gestaltung mit Flugdächern geben sie dem Gebäudeensemble eine weitere elegante Note und fügen sich gleichzeitig respektvoll in die bekannte charakteristische Erscheinung am Wolfsburger Mittellandkanal ein.

„Das Hochhaus als Abschluss des ca. 3 km langen VW Werks sanieren zu dürfen war eine Herausforderung und Ehre. Während die Einbringung der Fahrzeuge in den Showroom – mit Außenheber, Durchwegung der Technikzentrale und internem Fahrzeugheber – eher ein nicht sichtbares Highlight darstellt, sind die Eingänge mit ihren weit auskragenden Dächern für mich sichtbar das prägende Highlight des Gebäudes.“
Thomas Birk