Work

Labor- und Bürogebäude „Max Dohrn Labs“, Berlin

Der ehemalige Produktionsstandort der Schering AG in Berlin – Charlottenburg durchläuft seit mehreren Jahren eine Metamorphose hin zu einem modernen Forschungs- und Entwicklungsstandort.

OrtBerlin
AufgabeNeubau eines modernen, flexiblen und multi-tenantfähigen
Büro- und Laborgebäudes
BauherrSwiss Life The Rise GmbH & Co.
EntwurfGewers Pudewill
LeistungObjektplanung LPH 1-5, (8)
Umfang9.590 qm
Planungsstart07/2020
TeamProjektleiter Alexander Mendelsohn
Visualisierungbloomimages

Das Gebäude „Max Dohrn Labs“ ist dabei ein wichtiger Meilenstein zur Vervollständigung des gesamten Campus. Städtebaulich ergänzt das Gebäude die straßenbegleitende Bebauung in der Max-Dohrn-Straße um einen weiteren wichtigen Baustein und trägt wesentlich zur öffentlichen Wahrnehmung des Standortes direkt am S-und U-Bahnhof Jungfernheide bei.

Die hybride Nutzungsstruktur als Büro- und Laborgebäude, die sich in verschiedenen Achsrastern, Geschosshöhen und Lastklassen niederschlägt, soll sich in der Architektur nicht widerspiegeln. Das Gebäude fasst alle Anforderungen und Funktionen in einem ruhigen eleganten Baukörper zusammen, die Fassade reagiert auf diese unterschiedlichen Anforderungen mit einem übergeordneten Raster und einer gleichbleibenden Typologie. Damit entsteht eine Ruhe und Ordnung, mit der das Gebäude auch künftigen Nutzungsänderungen souverän begegnen kann.

Das Gebäude ist in der Nutzungsstruktur sehr modular aufgebaut und ermöglicht flexible Anpassungen an sich eventuell künftig ändernde Anforderungen.

Die Fassade mit ihrer Transparenz und in vielen Bereichen bodentiefen Verglasungen soll sowohl eine hohe Qualität der Arbeitsplätze durch gute Ausblicke und viel Tageslicht absichern aber auch vertrauensbildende Einblicke von außen in die wissenschaftliche Arbeit des BfR ermöglichen.

Verlaufsbedruckungen der Fassade in Teilbereichen unterstützen dabei die gewünschte Homogenität des Baukörpers und steuern subtil die Detailschärfe der Einsehbarkeit und den Tageslichteintrag.